Strandkorb 634

Sich verkriechen bei Wind und Wetter.
Sicht gen Osten, in den vergangenen
Morgen, den aufkommenden Abend,
local time 6:34 p.m.

Pünktlich eingetroffen, stets um diese Zeit.
Der Einsamkeit begegnen, sie teilen,
vertreiben – darauf verstehen wir uns,
wir zwei

Eines Tages wird er fort sein.
Oder ich.
Was dann?

(Foto: Jan Behrens)

Die Klause I

Am Abend der Gang zur Klause,
ohne zu zögern, wie ein Zwang

die weiß gekalkte Wand, beschützendes Eck,
darin das Fenster, Rundbogen, neunfach geteilt,
Blattwerk, im Luftzug leise raschelnd

mitten die Bank, verwittert verblichen,
du setzt dich nieder, verweilst im Flug der Zeit

Die Klause II

Gedanken taumeln, ordnen, klären sich
Sorge, Leid drängen, geben nach, treten zurück

das Gewölbe hoch oben zieht Weite auf,
die Klause, Seelenort, der Anker
in der Tiefe des Moments

Die Klause III

Ruhe breitet sich aus
in der aufsteigenden Dämmerung,
wenn der Zeitenfluss zum Halten kommt

zeigen sich Wege und Sinn

was – weshalb
wohin

Sommer

Wie die Katze auf dem Dach,
so lieg ich da,
die warmen Ziegel mein Halt

Träum von der Ägäis und
ihren Farben,
von Bullerby und Saltkråkan,
Sommerfrische auf dem Land

Der Abstieg wird verweigert,
noch nicht, nicht jetzt,
nimmermehr

Waldweidenröschen, verblüht

danse, toi belle

Dreh dich dreh dich
dreh dich im Tanz

kreisel dich frei
in der pirouette

anmutig gleitest du
übers parquet

im port de bras
strahlst du bereit

für eine weitre valse
die dich freit

dreh dich dreh dich
im Lichterglanz

Wilder Garten Eden

Beschwerlich der Weg
in den herbstwitternden Bergen,
steil hinauf zum alten Klostergarten

Strotzend vor Reife und Kraft
platzt der trächtige Apfelbaum in
des Wanderers Sichtfeld.
Überbordendes Füllhorn unbändiger Natur

Wilder Garten Eden.
Lockend ohne Arg und List.
Hier wird nicht verführt, verfehlt,
verwiesen

Lass dich fallen
ins frische Gras unter
Baumkronen und Laub

Kein Ort für Fragen.

Die Antwort ist längst da

(Foto: Gerald Dyker)