Abrieb der Zeit

Steine, Muschelsplitter,
unweit des Meeres,
glasig starres Ensemble,


Das Rauschen der Wellen, die salzige Brise.
Mariner Duft weht über sie hinweg.

glasig starres Ensemble, geschliffen
im Abrieb der Zeit, Urgestein.
Stumm kündend von längst
versunkenen Welten.

Irgendwann ist‘s für den Menschen
so weit, vergänglich, wie er ist.
Was mag bleiben von der ihm gewährten
Spanne des Wimpernschlags?

Veröffentlicht in 08 Hinter den Dingen, Picture Poems und verschlagwortet mit , , .